Aktuell

28. Mai 2019

Josef Schimmel Adelsheim GmbH beantragt Insolvenz in Eigenverwaltung


Durch Beschluss des Insolvenzgerichts Mosbach vom 15.05.2019 wurde nach vorausgegangener Stellung eines Eigenantrages auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens zur Sicherung vorhandener Vermögenswerte zunächst die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet. Nach ersten Abstimmungen zwischen der neu eingesetzten Geschäftsleitung, den Gesellschaftern, der Hausbank sowie dem Betriebsrat der Josef Schimmel Adelsheim GmbH und dem vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Entschluss gefasst, das Verfahren in eine sogenannte (vorläufige) Eigenverwaltung unter der Aufsicht eines gerichtlich bestellten (vorläufigen) Sachwalters umzuwandeln. Der entsprechende Antrag wurde durch die Geschäftsleitung beim Insolvenzgericht eingereicht. Dem Antrag folgend wurde am 24.05.2019 die Überleitung in die vorläufige Eigenverwaltung beschlossen. Zum vorläufigen Sachwalter wurde der bereits zuvor als vorläufiger Insolvenzverwalter fungierende Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja bestellt. 

Die Josef Schimmel Adelsheim GmbH wurde im Jahr 1949 gegründet und ist insbesondere auf die Herstellung von Filtern spezialisiert (http://www.schimmel-adelsheim.de). Im Jahr 2016 musste das Traditionsunternehmen erstmals Insolvenz anmelden. Im Zuge dieser erfolgte eine geringfügige Arbeitsplatzanpassung; im Rahmen eines Bieterverfahrens wurden die Assets Ende 2016 an einen Finanzinvestor veräußert. Aktuell beschäftigt die Josef Schimmel Adelsheim GmbH ca. 150 Mitarbeiter, welche im Wesentlichen eine hohe Qualifikation aufweisen. Zu den Kunden gehören die Branchengrößen aus dem Automotive-Bereich. Der Geschäftsbetrieb wird derzeit mit dem Ziel der Sanierung vollumfänglich fortgeführt. Die notwendigen Sanierungsmaßnahmen werden nunmehr geprüft.

EISNER Rechtsanwälte GmbH

Wir beraten Sie gerne

Tel. +49 9343 62759-0

Fax +49 9343 3833
kontakt@eisner-rechtsanwaelte.com

Aktuell

Insolvenz Euro Concept Gruppe

Durch vier separate Beschlüsse des Insolvenzgerichts Konstanz vom 11.06.2019 wurde über das Vermögen der Euro Concept Development GmbH (Az. K 40 IN 221/19), der Euro Concept CAR-EMOTION-CENTER Beteiligungsgesellschaft mbH (Az. K 40 IN 219/19) und der Euro Concept SeeRhein-Hotel Konstanz Beteiligungsgesellschaft mbH (Az. K 40 IN 220/19) sowie der Euro Concept Berlin-Motzen, Beteiligungsgesellschaft mbH (Az. K 40 IN 218/19) jeweils die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet und Herr Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, Josef-Schmitt-Straße 110, 97922 Lauda-Königshofen zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Bei den vorgenannten Firmen handelt es sich um Tochtergesellschaften der schweizerischen Euro Concept AG.   Vordringliches Ziel der vorläufigen Insolvenzverfahren ist die Prüfung der weiteren Aussichten zur Umsetzung des sich bereits im Bau befindlichen Projektes MAXX-e-Motion in Konstanz (Tagungszentrum, Hotel und Parkhaus) sowie des geplanten Projektes in Berlin (Az. K 40 IN 218/19). Hierzu findet nunmehr eine intensive Abstimmung zwischen der Geschäftsleitung der betroffenen Gesellschaften, den weiterhin engagiert tätigen Arbeitnehmern und weiteren Beteiligten statt um im weiteren Verfahrensverlauf das beste Ergebnis für alle Beteiligten zu erzielen. Die vorläufige Insolvenzverwaltung dient hierbei vornehmlich der Sondierung und Sachverhaltsaufklärung.   Unabhängig hiervon wurde bereits ein unabhängiger Investorenprozess initiiert.   Die Vornahme von Forderungsanmeldungen zur Insolvenztabelle ist nicht Teil des Insolvenzeröffnungsverfahrens. Die Gläubiger sind nach Verfahrenseröffnung, ein konkreter Termin ist derzeit noch nicht vorgesehen, berufen Ihre Forderungsanmeldungen in der hierfür vorgesehenen Weise beim Insolvenzverwalter anzumelden. Es wird gebeten zu berücksichtigen, dass vor Verfahrenseröffnung vorgenommene Forderungsanmeldungen nicht registriert werden können. Den Gläubigern steht es jedoch frei unter der Adresse kontakt@eisner-rechtsanwaelte.com bereits Ihre Kontaktdaten zu hinterlegen. Dies entbindet jedoch nicht von der Verpflichtung zur Vornahme einer eigenständigen Forderungsanmeldung nach Verfahrenseröffnung.   Für die Anleger bzw. Gläubigern besteht ferner die Möglichkeit sich über das Portal www.insolvenzbekanntmachungen.de unter Angabe des zuständigen Amtsgerichts Konstanz sowie des jeweiligen Aktenzeichens über eine bereits erfolgte Verfahrenseröffnung zu informieren (Detailsuche). In der Regel nimmt das vorläufige Insolvenzverfahren einen Zeitraum von ca. drei Monaten in Anspruch.