Rechtsberatung & Prozessvertretung

Rechtsberatung und Prozessvertretung

Wirtschaftliche Erfolge setzen oft schon im Vorfeld begleitende Rechtsberatung voraus. Die zielführende Durchführung und Sicherung von Positionen hängt von einer qualifizierten und wirtschaftlich orientierten rechtlichen Unterstützung ab. Häufig spielen auch steuerrechtliche Aspekte eine Rolle, die bei unserer Tätigkeit stets im Hinblick auf Steueroptimierung mit berücksichtigt werden.

 

Wir betreuen unsere Mandanten bei der Rechtsgestaltung, den erforderlichen außergerichtlichen Verhandlungen und bei der gerichtlichen Rechtsdurchsetzung vor den Zivil-, Straf- und Steuergerichten deutschlandweit.

EISNER Rechtsanwälte GmbH

Wir beraten Sie gerne

Tel. +49 9343 62759-0

Fax +49 9343 3833
kontakt@eisner-rechtsanwaelte.com

Aktuell

Betreiber der Diskothek "Kinki Palace" beantragt Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Am 26.07.2018 beantragte die Geschäftsführung der Reininger und Schleh Diskotheken GmbH als Betreiber der Diskother "Kinki Palace" in Sinsheim die Eröffnung des Insolvenzverfahren. Mit Beschluss des Insolvenzgerichts Heidelberg vom 26.07.2018 wurde die vorläufige Insolvenzverwaltung mit Zustimmungsvorbehalt beschlossen. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Herr Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja bestellt.

Bei der Diskothek "Kinki Palace" handelte es sich für viele Jahre um eine der Adressen zum Tanzen und Feiern in der Region Rhein-Neckar. Im Geschäftsbetrieb wurden bis zu 80 Arbeitnehmer eingebunden. Seit einem Brand am 5. Mai 2018 im Außenbereich der Diskothek ist diese geschlossen. Die Reinigungs- und Renovierungsarbeiten sind fortgeschritten. Eine Wiedereröffnung im Rahmen des Insolvenzverfahrens ist für den 07.09.2018 geplant.

Aktuell gilt es zunächst die tatsächlichen und rechtlichen Voraussetzungen, insbesondere für den Eintritt der wirtschaftlichen Krise, zu klären und die Wiederaufnahme des Geschäftsbetriebs im Zusammenspiel mit der Geschäftsführung der Reininger und Schleh Diskotheken GmbH zu koordinieren. Dies insbesondere und dem Aspekt, dass ein Mangel an Besuchern im "Kinki" in der Vergangenheit nicht anzunehmen war.